Wie kam es zu meinem Namen?

Der eigene Name ist der öffentlichste Teil seiner eigenen Identität. Im Internet wird der normale Namen aber selten verwendet. Man sucht sich einen anderen Namen, im deutschen Spitzname bzw. Benutzername und im englischen Nickname oder Username genannt.

Mein Name im Internet ist eXeler0n. Doch wie kam es zu diesem Namen?

Als ich das erste Mal selbstständig im Internet unterwegs war, war ich 11 Jahre alt. Das war 1999. Damals mit einem Jornada 720. Zu der Zeit war Matrix neu und ich ein großer Harry Potter Fan. Für den Chat der Seite hp-fc.de musste ein Nick her und ich nannte mich Neo – frei nach Matrix. Wenig originell.

Das habe ich dann relativ schnell gemerkt und mir etwas Neues überlegt: BlackDragon. Drachen sind cool und die Farbe schwarz auch. Damit war ich dann ein oder zwei Jahre unterwegs.

Das Internet verbreitete sich und es gab immer mehr Angebote. Ich war aber nicht der einzige, der auf BlackDragon gekommen ist und oft war der Name schon benutzt. Deswegen hieß ich dann meist BlackDrag0n mit einer Null. Aber auch die Alternative war sehr beliebt. Ich wollte etwas Einzigartiges. Ich bin ein Community-Mensch und wollte (will) wiedererkannt werden. Ich habe damals auch mit PHP angefangen und meine Scripte veröffentlicht.

Der Name sollte also technisch klingen, einzigartig sein und sich leicht abkürzen lassen. Als junger H4xx0r sollte da natürlich auch etwas Leet dabei sein. Nach vielen Versuchen in den Suchmaschinen und dem Entschluss, dass die Null aus BlackDrag0n als Erinnerung beibehalten werden soll kam ich dann auf eXeler0n. Wie genau erinnere ich mich leider nicht mehr wirklich. Ich meine mich zu erinnern, dass über Excelsior oder ähnlich darauf gekommen bin.

Kein Google (oder war es damals noch Altavista?) Treffer. eXe aus .exe, also technisch und mit dem X leet. Und die Null war auch drin. Dazu rollt der Name im langen recht gut, lässt sich mit eXe aber perfekt kürzen. Zusätzlich wird er im deutschen wie im englischen quasi identisch ausgesprochen, was im Voice von enormem Vorteil ist.

Nachteil heutzutage: Sucht man nach eXeler0n, dann findet man (fast) nur mich und kann mein halbes Internetleben und einiges über mein Privatleben herausfinden. Als Blogger braucht es ein Impressum und so kann man eXeler0n leicht mit meinem echten Namen verknüpfen.

Mein Nick ist also konstruiert. Keine coole Geschichte über “es hat sich ergeben oder andere haben mich immer so genannt”. Leider lassen manche Spiele und Webseiten so eine Schreibweise nicht zu.

Wie seid ihr auf eure Nicknames gekommen? Wie lange nutzt ihr den schon und hattet ihr vorher andere?

Comments

  1. “Mein Name im Internet ist Herr Hugo. Doch wie kam es zu diesem Namen?”

    “Als ich das erste Mal selbstständig im Internet unterwegs war, war ich 55 Jahre alt. Das war 2006. Damals mit einem PC…”

    …der jetzt kaputt im Keller steht. Ohne die 320 GB WD HDD, die ist ausgebaut und liegt auf dem Schränkchen. Sie ist noch i.O. (im Dock probiert), ziemlich lahm und Win XP Pro Stand Juli 2009 ist auf C, auf D sind Daten etc.

    Zuerst hatte ich gar keinen Nickname, dann JürgenHugo, dann Herr Hugo. Wie kommt der Hugo ins Spiel? Von einem Spiel, ich meine Panzers 1 oder 2. Da gab es einen Cheat, man mußte “Mr. Hilter” eingeben – wahrscheinlich, weil sie nicht Hitler schreiben wollten.

    Dieser Mr. Hilter brauchte einen Vornamen: “Hugo, der kann nur Hugo heißen!” dachte ich mir.

    “Herr Hugo” hat mich zuerst eine Person genannt, die es gar nicht gibt. Sie ist für mich gestorben und ich wünsche ihr alles schlechte, aber der “Herr Hugo” ist geblieben. und bleibt weiter. So.

    Herr Hugo ist auch mein Username auf allen Comps, bis auf einen, da ist er Kuno Kunze. Das ist auch so´ne Geschichte, die jetzt und hier aber nicht erzählt wird.

    Wenn ich dich je treffen würde, wäre meine Anrede: eXeler0n mit “O” – Protest dagegen wäre wie in den Wind gesprochen. Die einzige Möglichkeit, es nicht zu hören: schnell weglaufen – ich käme ob meines Alters/Kränklichkeit ja nicht hinterher.

  2. Für mich bleibst du immer Exeleron. <3 <3 <3

    Ich finde den Propheten cool, und zufällig hieß auch der Totenwächter so und in Frl. Smilla Gespür für Schnee gibt's da noch den kleinen Inuit-Jungen um den sich alles dreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − 2 =