Was lief schief bei Anthem?

Bei EA bin ich immer etwas vorsichtig. Trotzdem und dank des Namens BioWare war ich neugierig auf Anthem. Fliegen wie Ironman, interessantes Setting, tolle Grafik. Hört sich nach dem perfekten Lootshooter an.

Und dann kam der Release. Sowohl ich als auch die anderen Spieler waren nicht sehr glücklich über den Zustand des Spiels. Für die große Lootshooter-Hoffnung mit vielen Jahren Entwicklungszeit aus dem Hause EA/BioWare war das Ergebnis einfach enttäuschend.

Die Story ist eigentlich nicht der Hauptteil eines Lootshooters. Aber sie schafft die Welt und lässt einen darin eintauchen. Die Story von Anthem ist gut gedacht, aber schlecht gemacht. Sie erklärt die Welt fast gar nicht. Nach den Hauptmissionen ist man nicht wirklich schlauer, in was für einer Welt man sich befindet. Die Missionen selbst sind aber auch kaum interessant.

Oder sie könnten es sein. Aber die Lade- und Laufzeiten waren ewig, selbst auf einer SSD. Aus der Stadt in die Welt, 10-15 Minuten Mission machen und wieder zurück. Gefühlt war man länger in Ladesequenzen als am Spielen.

Die Geschichte hat man dann schnell durch. Danach gibt es noch Raids. Oder zumindest etwas in die Richtung. Sie gehen erstaunlich schnell.

Zwischenstand: Story nicht wirklich spannend und sehr kurz, die Spielwelt wird kaum erklärt.

Aber das ist ja nicht so wichtig bei einem Loot Shooter. Es geht um das Loot. Und hier wurde ich total enttäuscht. Es gibt mehrere Waffentypen, die üblichen wie heutzutage auch. Schrotflinte, SMG, Pistolen, … Leider nichts Kreatives. Manche Waffen wirken dazu nutzlos (Schrotflinte). Dazu unterschieden sich die Waffen nur durch die Boni, sonst sehen sie sowohl im Spiel als auch als Icon quasi identisch aus. Man erkennt kaum, ob der Loot jetzt besser ist. Das motiviert nicht, da fehlt das Belohnungsgefühl.

Das Beste am Spiel? Die Anzüge. Die Fähigkeiten sind abwechslungsreich und können angepasst werden. Auch hier kann man bessere Skills looten – die identisch sind und nur in den Werten besser werden. Das Movement ist so geil. Es ist absolut befriedigend mit seinem Anzug durch die Gegend zu hüpfen, zu sprinten und vor allem – zu fliegen.

Das Movement ist wohl auch der Grund, warum ich über 100 Stunden im Spiel verbracht habe. Ohne das es wirklich Content gibt. Gut, ohne die Ladezeiten wären es sicher weit weniger Stunden.

Zusammenfassend motiviert das Spiel leider kaum, da einfach der Inhalt fehlt und die Technik nicht wirklich gut ist. Zu viele Ladezeiten für zu wenig Inhalt. Dazu motiviert das Loot kaum, da es generisch und abwechslungsarm ist.

Eventuell wird es ja noch was. Bioware und EA wollen das Spiel noch nicht aufgeben. Ob ein 30-Mann Team aber das Spiel noch retten kann? Ich bin skeptisch, würde mich aber freuen.

Was haltet ihr von Anthem?

Comments

  1. Ich hab’ zu Release die Nachrichten um das Spiel verfolgt, meines Wissens nach haben die Probleme schon bei der Entwicklung angefangen. Erst mit der E3 Demo habe das Entwicklerteam ein richtiges “Bild” des Spiels gehabt, auf das sie hinarbeiten konnten. Das Management habe zu sehr auf die “Bioware Magic” vertraut, dass sich alle reinhängen und das Spiel in den letzten Monaten der Entwicklung zusammenkommt und gut wird.
    Aber Spiele können ja zu Launch auch kaputt herauskommen, man kann ja heutzutage alles Day One patchen ¯\_(ツ)_/¯

    Wow, ich lese mir gerade ein paar der top Reddit Threads dazu durch, da kommen Erinnerungen hoch.
    Zum Beispiel das eine Mal, als die Dropchance von Loot unabsichtlich verändert wurden und die Spieler happy waren, die erhöhte Dropchance dann aber so schnell wie möglich wieder
    rausgepatched wurde.
    Oder als das Cataclysm Event praktisch nur nen farbigen Overlay über den Bildschirm gelegt hat.
    Oder als der Loot schlecht war.
    Oder als das Spiel Playstations zum Absturz gebracht hat.
    Oder das Items nicht wirklich “legendär” aussehen, das steht nur im Name der Waffe.
    Oder als das Spiel noch eine Roadmap und einen Plan für die nächsten 10 Jahre hatte.
    Das sind ne Menge Posts zum Loot. Man könnte fast meinen, das wäre den Spielern wichtig. /s

    Und ob da ein 30 Mann Team noch helfen kann?
    Meh… gute Spiele wurden schon mit weniger Entwicklern erschaffen.
    Ob sie das auf der jetzigen Basis schaffen, steht auf ‘nem anderen Blatt.
    Es ist halt enttäuschend, dass Anthem jetzt an diesem Punkt angekommen ist, wo sie doch vorher alle Chancen hatten.
    Immer das gleiche Spiel mit den Spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − 1 =