Twitch in den Mixer?

Twitch hat das Phänomen Gamestreaming groß gemacht und ist deshalb nicht überraschend der Platzhirsch unter den Streamingplattformen. Doch auch die Konkurrenz möchte einen Teil vom Kuchen abhaben und bläst zum Angriff gegen Amazons Twitch.

Google hat mit YouTube die größte Video-on-Demand Plattform der Welt, doch das Geschäft mit dem Streaming kommt nicht so recht in die Gänge. Die Oberfläche von YouTube ist nicht optimal für Gamestreaming und die wenigsten suchen und finden einen Stream wirklich. Wenn Google hier nicht deutlich den Kurs wechselt, dann wird YouTube beim Streaming kaum durchstarten. Auch mit Stadia nicht.

Twitter bietet mit Periscope die direkte Integration deines Streams in den Twitter-Stream deiner Follower. Der Dienst ist aber eher für echte Streams, beispielsweise Gesprächen oder Urlaubsimpressionen gedacht. Wie es mit der Monetarisierung aussieht kann ich gar nicht sagen.

Facebook ist komplett aus meinem Horizont verschwunden. Es bietet zwar auch einen Streamingservice, aber dazu kann ich nichts sagen.

Discord und Steam? Nur für Freunde und deshalb schwierig im Wachstum. Eher um Freunden kurz etwas zu zeigen, als um einen Gamestream zu senden.

Ich habe jetzt alle mir bekannten größeren Streamingplattformen behandelt, außer eine: Mixer von Microsoft. Mixer ist in letzter Zeit dadurch bekannt geworden, dass Ninja, einer der größten Fortnite Streamer, von Twitch zu Mixer gewechselt ist. Zusätzlich hat Microsoft Mixer direkt in die Xbox One und Windows 10 eingebaut. Die Hürde auf Mixer zu streamen ist damit sehr gering. Gleichzeitig wird die Monetarisierung hier mit Gamigication vermischt, so dass der Zuschauer stark motiviert wird, sich aktiv an einem Stream zu beteiligen.

Bald werde ich selbst wieder Streamen und ich werde es auf Mixer machen. Mir gefällt der Community-Ansatz besser und ich möchte es einfach mal ausprobieren. Eventuell habe ich ja schon auf Mixer gestreamt, bis der Post hier online geht.

Bleibt fluffig!

Schreibe einen Kommentar