Schnuppersegeln im Schwarzwald

Zu meinem 30. Geburtstag habe ich von meiner Freundin und ihren Eltern einen Gutschein zum Schnuppersegeln bekommen. Ich überlege schon seit Jahren, ob ich einen Segelkurs machen soll.

Genau zwei Jahre später, zu meinem 32. Geburtstag am Samstag, waren wir dann am Schluchsee im Schwarzwald beim Schnuppersegeln. Von 10:00 bis 17:00 Uhr haben wir Einiges gelernt.

Ich habe mir überlegt, dass ich gerne mit einem Segelboot und meiner Freundin den Urlaub auf dem Mittelmeer verbringen würde. Über das Meer segeln, hin und wieder in einer Bucht ankern und den Tag am Strand verbringen. Natürlich bevorzugt eher ruhige Strände. Und natürlich für einige Tage in einer schönen Stadt anlegen.

Aber macht mir Segeln überhaupt Spaß oder hört es sich besser an, als ich es am Ende finde? Der Gutschein für das Schnuppersegeln war also ideal und genau dazu gedacht. Um der Familie etwas zu entfliehen, haben wir das Schnuppersegeln dann auf meinen Geburtstag am letzten Samstag gelegt. Um nicht ewig zu fahren, haben wir uns für die Segelschule Schluchsee entschieden.

Nach der Anmeldung und der Zuteilung der Schnuppersegler zu ihren Trainern, alles sympathisch chaotisch, ging es sofort zu unserem Boot. Das Boot war eine Varianta, ein Segelboot mit Kielschwert. Mit dem Kielschwert und zusätzlichen Luftfächern kann man nicht umkippen oder untergehen und ist dadurch perfekt für Anfänger geeignet. Vor dem Ablegen wurden noch die Rollen zwischen den vier Teilnehmern aufgeteilt, neben meiner Freundin und mir waren also noch zwei weitere Teilnehmer dabei. Dank Corona durfte das Boot nur mit vier Teilnehmern gefahren werden. Die sonst üblichen acht Teilnehmer hätte ich als zu viel empfunden.

Der Tag verlief dann sehr lehrreich, in mehrfacher Hinsicht. Wir haben gelernt, wie man ein Boot segelbereit macht, wie man das Boot und vor allem die Segel in den Wind stellt und noch viel Theorie über die Seglersprache. Gerade letztere ist sehr verwirrend. Luv und Lee oder Pinne sind nicht gerade im Alltag gebräuchlich. Auch die Vorfahrtsregeln haben sich mir bis jetzt nicht erschlossen.

Da es laut Wetterbericht stark bewölkt bis regnerisch werden sollte, hatten wir viel Stoff, aber keine Sonnencreme mitgebracht. Das stellte sich nach der Mittagspause als Fehler heraus. Mein Gesicht ist seit gestern knallrot.

Genau so unzuverlässig wie der Wetterbericht war aber auch der Wind. Ich bin echt erstaunt, wie unstet und punktuell der Wind wehen kann. Auf dem See hat man die windigen Stellen an einer dunkleren Farbe erkannt. Das hat aber wenig geholfen, da der Wind sehr launisch war. Mal war er da, mal nicht. Dann kam er von Osten, nur um eine Minute später von Westen zu wehen. Unsere Betreuerin wurde über den Tag sichtlich genervter vom Wind. Zwischendurch trieben wir fast 30 Minuten reglos auf dem See, da es gar keinen Wind gab.

Auch wenn der Tag sehr anstrengend war, war er super. Segeln macht mir extrem viel Spaß. Man ist an der freien Luft und hat immer etwas zu tun. Wenn es nicht gerade windstill ist. Ich habe beschlossen, dass ich auf jeden Fall einen Segelschein mache. Ob direkt für die Küstengewässer, oder erst für Binnengewässer habe ich noch nicht entschieden.

Habt ihr Erfahrungen mit dem Segeln? Welchen Schein würdet ihr mir empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − eins =