Push to Talk, aber keine Taste mehr frei?

Mein PC steht in einem eigenen Dachgeschosszimmer, welches über eine Wendeltreppe erreicht werden kann. Der Nachteil davon ist, dass es keine Türe gibt, die Treppenöffnung ist also immer offen. Dadurch ist Voice Activation keine Option, wenn meine Freundin telefoniert oder fernsieht.

Also benutze ich Push-to-Talk. Man muss also eine Taste oder Tastenkombination finden, welche in keinem Spiel verwendet wird und leicht zu drücken ist. Das ist gar nicht so einfach, da man seine Hände an der Maus und auf WASD hat. Aber man hat ja noch seine Füße frei.

Zumindest kam mir irgendwann der Gedanke, dass es doch sicher auch einen Taster für die Füße gibt. Also bin ich zum Warenhaus meiner Wahl und habe einige Suchbegriffe eingegeben. Recht schnell findet man dann mehrere Alternativen, wobei es gefühlt nur vier Modelle gibt, welche identisch von verschiedenen Anbietern angeboten werden.

USB-Fußpedal mit einem Schalter

Ich habe mich dann für eine schlichte Variante* entschieden, mit einem Pedal. Für einen Preis von unter 20 Euro habe ich nicht viel erwartet, wurde aber positiv überrascht. Klar, das Design ist sowjetisch zweckmäßig. Die Verarbeitung und Funktionalität ist aber herausragend. Nachdem man den Schalter angeschlossen hat kann man über eine einfache Software einstellen, welcher Tastendruck vom Fußschalter ausgelöst wird. Und ob dieser beim Drücken oder Loslassen ausgelöst wird.

Ich habe mich für F20 entschieden. Diese Taste hat bisher keine Probleme verursacht. Vermutlich, weil sie heutzutage auf keiner Tastatur vorhanden ist. Das funktioniert einwandfrei und seitdem ich das Fußpedal habe möchte ich es nicht mehr missen.

USB-Fußpedale mit drei Schaltern

Im Gegenteil: Nachdem mich das Gerät überzeugt hat, habe ich mir ein weiteres Modell bestellt – mit drei Pedalen* für knapp 35 Euro. Die Tasten sind bei dem Modell verschieden zu Vorgänger. Die Tasten haben kein deutliches Klicken, welches der Vorgänger hatte. Dafür ist es im Gegenzug auch deutlich leiser – perfekt für meine Wohnung. Und ich kann jetzt zwei weitere Tasten mit den Füßen auslösen.

Achja, inzwischen ist ein Fuchs bei Elgato auch auf die Idee gekommen, dass Pedale super sind. Sie haben das Elgato Stream Deck Pedal* rausgebracht. Kostenpunk: 90 €. Also mehr als doppelt so teuer. Ich vermute aber, dass die Qualität eine Nummer besser ist. Die Integration in die Stream Deck* Software und das Zusammenspiel mit den anderen Produkten von Elgato dürfte – gerade für Streamer – ein zusätzlicher Pluspunk sein, der den Preis gegebenenfalls rechtfertig.

Bleibt fluffig!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 4 =