NOPE! Oder wie verknote ich mein Gehirn?

Bei Kartenspielen ist meistens das Ziel, seine Karten schnellstmöglich loszuwerden. Das bekannteste Beispiel dürfte Uno* sein – man legt schnellstmöglich alle Karten ab und verdonnert mit einigen Tricks andere dazu, neue Karten aufzunehmen.

NOPE!* ist das genaue Gegenteil. Das Ziel ist es, dass die anderen schneller ihre Karten ablegen müssen, als man selbst. Wer zuerst keine Karten auf der Hand hat, der hat verloren.

Kennt ihr die Situation, wenn ihr Freunden ein neues Spiel zeigt und es ihnen erklären müsst? Mir fällt es immer schwer, anderen ein Spiel zu erklären. Bei NOPE!* hatte ich kaum Probleme, dass Spiel anderen zu erklären.

Die normalen Karten haben in den Ecken eine Zahl und sind mit einer oder zwei Farben bedruckt. Das Prinzip ist recht einfach: Die sichtbare Karte oben auf dem Stapel zeigt an, wie viele Karten von welcher Farbe der nächste Spieler ablegen muss. Man muss dabei ablegen, wenn man es kann. Liegt also eine rot/blau 2 oben, dann muss man entweder zwei blaue oder zwei rote Karten ablegen.

Kann man das nicht, dann darf man NOPE! rufen und der nächste Spieler ist an der Reihe. Es ist also wichtig, dass man beim Ablegen überlegt, wie viele Karten von welcher Farbe der nächste Spieler auf der Hand hat. Es macht keine Sinn eine drei zu legen, wenn der nächste Spieler nur noch zwei Karten auf der Hand hat.

Man selbst schaut möglichst, dass man seine Hand so ablegt, dass man oft nicht ablegen kann. Hier lag bei mir und meinen Mitspielern die Schwierigkeit. Das Ziel der meisten anderen Spielen ist es, die Karten so schnell wie möglich loszuwerden. Es erfordert einige Umgewöhnung darauf zu achten, möglichst wenig Karten abzuwerfen.

Die Aktionskarten sind etwas komplexer. Der große Vorteil ist, dass man sie immer ablegen kann, wenn man an der Reihe ist. Soll man also drei Karten ablegen und kann das auch, dann ist eine Aktionskarte ein gringeres Übel und kann einem Mitspieler noch eins auswischen. Beispielsweise kann man einen Mitspieler dazu auffordern, außer der Reihe eine Anzahl Karten eine Farbe abzulegen.

NOPE!* ist eine super Abwechslung zu Spielen wir 6 nimm!* oder Skip-Bo*. Gerade bei langen Spieleabenden ist eine Runde NOPE! erfrischend und sorgt heitert die Stimmung wieder deutlich auf.Ich kann das Spiel bedenkenlos weiterempfehlen und hab es selbst schon mehrmals verschenkt.

Bleibt fluffig!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − drei =