Gartenschlauch – ohne Garten

Ich habe eine Wohnung im dritten Stock. Mit einem gemütlichen Südbalkon, welcher einige Pflanzen am Geländer und in Töpfen beherbergt. Über einen Olivenbaum, Zitronenbaum, viel Balkonkästen mit Blumen und Kräutern, Salat, Tomaten, Chilli und Gurken ist er eigentlich recht gut ausgestattet.

Aber im Sommer brauchen die ganzen Pflanzen auch viel Wasser. Da geht man teilweise über 10x mit der 5 Liter Gieskanne vom Bad auf den Balkon und kippt das Nass in die Töpfe. Oder man ist faul und kauft einen Gartenschlauch – obwohl es keinen Anschluss gibt.

Deshalb musste zuerst ein Adapter für das Spülbecken in der Küche her. Für unter 13 Euro habe ich diesen im Dehner käuflich erworben. Für diesen ersetzt man die alte “Düse” und kann den Adapter einrasten – schon hat man einen Gartenschlauchanschluss.

In einer Wohnung ist so ein 15 Meter Schlauch aber auch nicht so geil. Wo bringt man den unter? Zur Abwechslung habe ich mir über etwas vorher Gedanken gemacht. Es wurde also ein Stoffschlauch, welcher sich bei Druck ausdehnt und ohne Druck wieder zusammenzieht. So habe ich keine fünf Meter Schlauch bei Nichtbenutzung. Die passen locker in den kleinen Karton, in welchem der Schlauch verpackt war. Drehe ich das Wasser auf, dann wird er über 15 Meter lang und reicht auf den Balkon.

Dabei war auch noch eine Multifunktionswasserpistole. Eigentlich brauche ich aber nur den Regenmodus, um die Pflanzen von oben zu bewässern. Und den Strahl, um die Wassertanks der Balkonkästen zu füllen. Die anderen gefühlt 100 Modi benötige ich nicht.

Jetzt kann ich schnell und bequem giesen, muss nicht mehr schleppen und kann auch noch den Balkon abspülen. Einziger Nachteil: Manchmal geht etwas daneben – das könnte meine Nachbarn stören.

Wie giest ihr eure Balkonpflanzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + zwölf =