Filterbubble statt Seifenblase

Der aktuelle hei├če Schei├č im Internet sind Algorithmen, welche euer Surferlebnis auf eure Vorlieben zuschneiden. Das mag in manchen F├Ąllen wirklich praktisch sein, birgt aber auch die gro├če Gefahr, dass ihr in einer Filterblase stecken bleibt.

Die Folgen davon kann man gut an dem aktuellen Trend zu extremen Positionen erkennen. Menschen bekommen durch Algorithmen zu ihren Meinungen passende Ergebnisse angezeigt und bekommen den Eindruck, dass die “Mehrheit” sie best├Ąrkt.

Warum gibt es diese Algorithmen eigentlich? Klar m├Âchte jemand auf Google Zeit sparen und nicht mehrere Seiten nach den richtigen Ergebnissen suchen m├╝ssen. Also analysiert Google dein Surfverhalten und passt die Ergebnisse deinen Vorlieben an. Das kann praktisch sein. Bei mir zeigt Google zu technischen Suchbegriffen sicher eher professionellere Seiten wie StackOverflow anstatt als GuteFrage.net an. Oder Ergebnisse aus Twitter. Oder, oder, oder…

Es kann aber auch zu negativen Effekten f├╝hren. Glaube ich nun an die flache Erde, dann ist bei der ersten Suche das Ergebnis vermutlich eher neutral bis ablehnend. Jetzt klicke ich auf die Ergebnisse, welche f├╝r mein Weltbild sprechen. Das merkt Google sich und wird zuk├╝nftig eher Ergebnisse mit Seiten, Videos, etc. von Flacherdlern anzeigen.

Das ist ein extrem (dummes) Beispiel. Im Kleinen kann das aber ganz schnell auch passieren. Suche ich immer nach Gefahren von Medikamenten, dann stolpere ich leichter ├╝ber Impfgegnerseiten. Und da ich daf├╝r vermutlich auch empf├Ąnglich bin, glaube ich der Quelle dann auch. Da flutscht einem schnell mal das Gesamtbild durch.

Was kann man dagegen machen? Wenn ich mich wirklich neutral informieren will, dann benutze ich entweder eine andere Suchmaschine als Google oder Wechsel den Browser auf einen “unbelasteten”. Dazu suche ich dann auch nach dem Gegenteil meiner Meinung und schaue mir hier die Ergebnisse an.

Es sind also ganz einfache Tipps, mit denen man sich vor der Filterblase sch├╝tzen kann. Und gerade die Menschen, welche diese Tipps am n├Âtigsten haben, werden sie nicht benutzen. Aber selbst wenn, dann sind die abweichenden Ergebnisse sicher von Systemhuren oder der L├╝genpresse.

Bleibt fluffig und bleibt kritisch! Hinterfragt eure Meinungen und Ansichten!

Ein Gedanke zu „Filterbubble statt Seifenblase“

  1. “Es kann aber auch zu negativen Effekten f├╝hren. Glaube ich nun an die flache Erde…ist ein extrem (dummes) Beispiel…”

    Ich behaupte, viele heutige I-Net und Computeruser sind NOCH d├╝mmer, als das Beispiel.

    – weil sie Herdentiere mit Gruppenzwang┬▓ sind, die auch noch alles sharen m├╝ssen, z.B. das ber├╝hmte…
    – ….Selfie vor dem Eiffelturm mit d├╝mmlich grinsender PartnerIn in Weitwinkel
    – oder den “einsamen See in Hinternesien”, der…

    – …nicht mehr lange einsam bleiben wird, weil sich bald Horden von Selfiesten da tottreten werden, grins!

    Nach den “——–” beweise ich gleich, das ich 100%-tig nicht zur “Mehrheit” geh├Âre.
    —————————————– die Striche ——————————–
    – ├╝berall weihnachtet es, bei mir nicht. Weihnachtsfilme werden nicht geguckt, Verwandte oder Bekannte weder besucht noch empfangen
    – Weihnachten und/oder Silvester ist eine hervorz├╝gliche Zeit, um einiges am Comp zu erledigen, was l├Ąnger dauern k├Ânnte – weil im I-Net auch so┬┤ne Art “Weihnachtsruhe” herrscht

    Kritik und Mi├čtrauen sind meine zweitdritten Vornamen – man darf niemandem nix glauben au├čer h├Âchstens ein bi├čchen sich selbst. Alle wollen was: Geld, deine Meinung, dich von was ├╝berzeugen, dir was gegen deinen Willen aufdr├Ąngen, dir…usw.

    So ist das sicher etwas ├╝berzogen, man kann dann aber meist auch nur positiv ├╝berrascht werden – wenn doch mal wieder was klappt, gar besser als gedacht. Kleine Siege ├╝ber das “Gro├če Ganze” bauen einen dann ein St├╝ckchen auf.

    Seit ein paar Wochen geht mein I-Net wenigstens wieder gescheit, von den VDSL 250 kommen wieder 220/230 – 3,5 Monate war das nicht so gut. Das ist so┬┤n Erfolgserlebnis, v.a.D, weil ich so bald damit nicht gerechnet hatte.

    Ich bleibe nat├╝rlich nicht fluffig, daf├╝r aber doppelkritisch. Frohe Weihnachten im Voraus!

    PS: hoffentlcih bleibt das mit dem VDSL so…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

17 + acht =