Erwachsen sein ist scheiße!

Harte Worte im Titel. Ich glaube, dass ich inzwischen meinen Schreibstil gefunden habe. Sanft aggressiv, eine Prise Sarkasmus und direkt. Aber lenken wir nicht weiter vom eigentlichen Thema ab:

Erwachsen sein ist scheiße!

Als Kind und Jugendlicher freut man sich auf das Erwachsen werden. Dann kann man endlich alles alleine entscheiden und ist frei zu tun und zu lassen, was man will. Denke man. Und liegt falsch, komplett falsch.

Als Jugendlicher war meine Sorge, woher ich genug Geld zum Feiern bekomme und irgendwie die Schule überstehe. Beides hat solala funktioniert. Aber die meiste Zeit habe ich einfach gemacht, worauf ich Lust hatte. Saufen? Zocken? Feiern? Chillen? Alles war möglich.

Und jetzt bin ich erwachsen. Ich habe eine passable Arbeitsstelle und eine Freundin, die ich liebe. Durch die beiden Dinge habe ich aber eines nicht mehr: Die freie Entscheidung über meine Zeit.

Es wird von mir erwartet, dass ich morgens zur Arbeit komme und ungefähr acht Stunden dort produktiv verbringe. Danach folgen Haushaltspflichten, also einkaufen, kochen und andere Tätigkeiten. MIt Glück bin ich damit bis 20:00 Uhr durch. Ich habe also Freizeit?

Ja, aber nein. Ab dann kommt die Zeit, welche ich frei verteilen kann. Und die gar nicht so viel ist. Ich habe zwei bis drei Stunden, dann sollte ich fast wieder ins Bett. Jeden Abend. Und diese Zeit muss ich jetzt aufteilen.

  • Freundin.
  • Zocken.
  • Sport machen.
  • Python lernen.
  • Filme/Serien schauen.
  • Bücher lesen.

Irgenwie bekomme ich das nicht so ganz befriedigend unter einen Hut. Ich versuche schon, manche Dinge zu kombinieren. Freundin und Serien/Filme sind da ein Beispiel. Alternativ auch Sport und Filme/Serien. Sport und im Anschluss Freundin und dabei Python – machbar. Serie lenkt aber schon wieder ab – also doch nicht so gut. Also fallen Dinge, die sich schwer kombinieren lassen, unter den Tisch. In meinem Fall Python lernen und Bücher lesen. Beides wird vernachlässigt.

Wie bekommt ihr alle eure Interessen unter einen Hut? Ich habe das Gefühl, dass ich bereits in einer Art Midlife-Crisis stecke 🙂

Bleibt fluffig und treibt es bunt!

2 Gedanken zu „Erwachsen sein ist scheiße!“

  1. So schwer es auch fällt, es zuzugeben… Du hast Recht! Ich sehe ebenfalls Parallelen bei mir im Alltag, auch wenn der gänzlich anders aussieht. Ich bin Single und lebe noch bei meinen Eltern. Mittlerweile arbeite ich auch ganztägig und bin erst abends zuhause. Im Winter vor allem deprimierend, man arbeitet von dunkel bis dunkel.

    Manchmal finde ich es sehr schade, dass ich so wenig aktiv bin und tolle Dinge unternehme. Das liegt unter anderem daran, dass viele Freunde wochentags ebenfalls so sehr beschäftigt sind und man sich kaum noch sieht. Alleine aktiv sein hingegen ist langweilig.

    Dennoch gibt es eine Sache, die mich immer wieder runterzieht: Medien, vor allem Youtube. Manchmal nehme ich mir vor, etwas zu tun. Und dann tue ich es doch nicht und ziehe mir wieder unnützes Zeug rein.

    Ich habe mir jetzt fest vorgenommen, das aufzugeben und Youtube stark zu begrenzen. Und auch mal in der Mittagspause raus zu gehen an die frische Luft, auch im Winter. Und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Das ist was wertvoll ist.

    Manchmal wünsche ich mir, ich hätte so Gelegenheiten gehabt wie die Real Life Guys (auf Youtube natürlich :D). Deren Motto “Do something” finde ich klasse und ebenso das, was sie tun. Ich wünsche, ich hätte mehr davon selbst getan.

    Antworten
    • Erstmal herzlich willkommen auf meinem Blog!

      YouTube kann echt Zeit fressen. Dafür habe ich aber ein festes Fenster: Während der Autofahrt höre ich mir YouTube Videos an.
      Da verliere ich dann quasi keine Zeit dadurch. Eigentlich schaue ich auch gerne Streams, dazu fehlt dann aber auch die Zeit. Da schaue ich hin und wieder fünf Minuten rein, das war es.

      Der Familienmensch bin ich nicht so, dafür habe ich noch meine Freundin.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar