Der Kantenmaler

Ich schaue mir sehr gerne die Gamesünden-Videos von Gameomat an. In diesen werden auf sehr humorvolle Art Spiele auseinandergenommen, sei es von der Story oder von der Mechanik.

Aber Vorsicht: Die Videos sind ein kompletter Spoiler der Spiele und sollten nur nach dem Spielen oder bei Spielen die man nicht spielen will angeschaut werden.

Das Schlimme an den Videos ist aber, dass man nach dem Ansehen mehrerer Folgen ganz anders auf Spiele schaut. Plötzlich fällt einem auf, wie unlogisch in den meisten Spielen der Storyverlauf ist. Da überlebt man wie durch ein Wunder, NPCs “teleportieren” sich einfach an das Ende einer schweren Passage – oder warum haben wir nicht deren einfachen Weg genommen?

Aber auch die Mechaniken sind teilweise sehr amüsant. Zuerst der Kantenmaler. Ist euch schon aufgefallen, dass in den Spielen die meisten Kanten, mit denen man interagieren kann, in einer Farbe angestrichen sind? Klar, damit muss der Spieler nicht lange suchen.
Aber Spiele zeigen auch gerne jeden Gegenstand an, mit welchem man interagieren kann. Die Hexer-Sicht in The Witcher ist bei Tomb Raider die Thermal Vision (heißt die so?).

Spiele werden leichter zugänglich, werden gestreckt und die Geschichte steht sich manchmal selbst im Weg, vermutlich passiert das einfach bei einem langen Spiel mit verscheidenen Autoren.

Ich empfehle uneingeschränkt die Videos von Gameomat. Sie sind sehr lustig gemacht und man lernt einiges über Spielmechanik und Gamedesign.

Was haltet ihr von den Gamesünden Videos von Gameomat? Kennt ihr auch Gamesünden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − achtzehn =