Corona in meinem Alltag

Corona hat Deutschland fest im Griff. Die Geschäfte waren über Wochen weitestgehend geschlossen, viele Menschen sind in Kurzarbeit oder HomeOffice. Eltern müssen die Kinderbetreuung organisieren.

Der Alltag vieler Menschen hat sich also grundlegend geändert. Mein Alltag hat sich fast gar nicht verändert, dafür meine Freizeit.

Ich gebe zu, meine Hobbies sind sehr praktisch für Quarantänezeiten. Ich sitze viel an meinem PC oder schaue Serien, auch wenn nicht gerade eine Krankheit durch die Straßen fegt. Aber auch sonst gibt es für mich wenige Veränderungen.

Ich stehe wie immer morgens auf, gehe zur Arbeit, nach Feierabend gehe ich Einkaufen oder direkt nach Hause. Kochen und auf was man nach der Arbeit sonst so Lust hat. Wie gesagt: Serien, Gaming und (wenn meine Freundin mich überredet) mal spazieren. Klar, auf der Arbeit kamen ein paar Regeln dazu, aber die haben auf meinen Arbeitsalltag auch wenig Einfluss. Die Mitarbeiterplanung ist etwas komplizierter geworden.

In meinem Alltag merke ich von Corona also wenig. Im Supermarkt die Abstandsstriche, auf der Arbeit Abstandsregeln und natürlich anfangs der Mangel an Klopapier.

Abseits des Alltags merke ich Corona dafür umso stärker. Familienbesuche über Ostern und an Wochenenden sind ausgefallen – für meine Freundin schlimmer als für mich. Aber einfach in ein Einkaufszentrum gehen oder gemütlich durch die Stadt laufen – das gibt es aktuell nicht.

Und meine Jahreskarte für den Europa-Park… Der Park hat seit der Wintersaison nicht mehr aufgemacht, da dies behördlich untersagt ist. Als faire Geste verlängert der Park die Gültigkeit der Jahreskarte um die Zeit, in der der Park geschlossen ist. Aber trotzdem kann ich nicht hin. Das nervt mich. Das nervt mich am Meisten.

Aber dafür hat der Shutdown auch gute Seiten. Ich habe mir wieder Lego gekauft – seit gefühlt 20 Jahren meine ersten Lego Sets. Das Lego 21318 Baumhaus ist bestellt, die Lego 21321 Internationale Raumstation geliefert und muss nur noch gebaut werden. Auch habe ich mir das Abo des Gain Magazins gegönnt – ein gutes Gaming Magazin muss man unterstützen!

Wie ist euer Corona-Alltag? Wie beschäftigt ihr euch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + zwei =